Zertifizierung von Unternehmen zur Wartung von Kleinkläranlagen

Die Zertifizierung dient der Qualitätssicherung bei der Wartung von Kleinkläranlagen. Mit dieser freiwilligen Gütesicherung belegt der Wartungsbetrieb, dass er qualifizierte Mitarbeiter einsetzt, über eine adäquate technische Ausstattung verfügt und eine fachgerechte Wartung durchführt und diese dokumentiert.

Der DWA Landesverband H/RP/S veranlasst nach der Antragstellung einen entsprechenden Beratungs- und Zertifizierungsbesuch durch autorisierte Fachleute (Zertifizierer).

Die Qualität der Wartungsbetriebe wird während des Zertifizierungsbesuches durch Einsichtnahme in Wartungsverträge und -protokolle und vor Ort an gewarteten Kleinkläranlagen überprüft. Gleiches gilt für die Qualifikation der Mitarbeiter und die technische Ausstattung des Betriebes.

Werden innerhalb der Gültigkeitsdauer des Zertifikats erhebliche Mängel oder Verstöße gegen die gestellten Anforderungen an die Wartungsfirmen festgestellt und werden diese Mängel oder Verstöße nicht innerhalb angemessener Fristen behoben, kann das Zertifikat widerrufen werden.

Was wird vom Wartungsbetrieb erwartet?

Zertifizierte Fachunternehmen müssen über Erfahrungen in der Wartung von Kleinkläranlagen verfügen, wobei sie in der Regel seit mindestens 18 Monaten tätig sein und eine ausreichende Anzahl von Wartungen (rd. 100) durchgeführt haben sollten.

Zertifizierte Wartungsfirmen verpflichten sich zur Einhaltung der Wartungsstandards nach

  • den einschlägigen DIN-Normen, zurzeit der DIN 4261 Teil 3 und 4
  • den zu den einzelnen Kleinkläranlagen ggf. erteilten Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen
  • den Betriebsanweisungen der Hersteller
  • und den Vorgaben der Wasserbehörden.

Als technische Mindestausstattung sind u. a. vorzuhalten

  • Messgeräte für den Schlammspiegel, das Schlammvolumen, den Schlammgehalt, den Sauerstoffgehalt, die Temperatur, den pH-Wert, die Sichttiefe, die absetzbaren Stoffe, den BSB5 und den CSB bzw. einen Nachweis über entsprechende Laborleistungen
  • Hilfsmittel zur Beurteilung der baulichen Substanz, z.B. Öffnungshilfen (Haken), Leuchtmittel, Nebelmittel
  • Arbeitsmittel zur Behebung von Schäden, z.B. Werkzeug, Pumpen, Schläuche, Klemmen und Schellen
  • persönliche Schutzausrüstung des Wartungspersonals nach den Erfordernissen der Unfallverhütungsvorschriften, wie z.B. Handschuhe, Sicherheitsschuhe, Arbeitskleidung, Desinfektionsmittel, Wasch- und Duschmöglichkeit, ggf. Gaswarngeräte.

Fachkundenachweis

Die in der Wartung eingesetzten Mitarbeiter müssen über den Fachkundenachweis für die Wartung von KKA verfügen. Darüber hinaus muss das Wartungspersonal jährlich mindestens einen Tag an Fortbildungsangeboten, z.B. des DWA Landesverbandes Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland oder von Herstellern in der Gütegemeinschaft teilnehmen.

DWA Zertifizierungsausschuss

Die DWA Landsverbände werden in der Aufgabe der Zertifizierung durch einen Fachbeirat/Zertifizierungsausschuss begleitet. Ihm gehören Vertreter der Wartungsfirmen, der Umweltministerien, der Abwasserinfobörse der U.A.N. Hannover, der Hersteller von Kleinkläranlagen, die Fachleute für die Beratungs- und Zertifizierungsbesuche sowie Vertreter der DWA Landesverbände an. Der Fachbeirat berät die DWA Landesverbände und entscheidet über die möglicherweise notwendige Anpassung der Anforderungen, die an die zertifizierten Firmen gestellt werden. Weitere Details werden in einer separaten Geschäftsordnung geregelt.

Wer darf zertifizieren?

Die Zertifizierer/innen sind mind. Diplom-Ing. der Fachrichtung Siedlungswasserwirtschaft oder Verfahrenstechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung und verfügen über mehrjährige Erfahrung im Bereich der Kleinkläranlagentechnik. Ihre Unabhängigkeit und Neutralität sind Voraussetzung der Berufung.

Anmeldung

Firmen, die sich zur Zertifizierung durch den DWA Landesverband entschließen, sollten das Anmeldeformular sowie den Prüfbogen ausgefüllt an die Geschäftsstelle des DWA Landesverbandes H/RP/S, Frauenlobplatz 2, 55118 Mainz senden. Nach Überprüfung der Angaben, wird die Zertifizierungsstelle einen Termin mit Ihnen vereinbaren.